Share your adventures | 📦 KOSTENLOSE LIEFERUNG AB 90€

Was ist Öko-Design?

Hm stimmt… was bedeutet Öko-Design eigentlich? Umweltbewusste, nachhaltige, biologische, umweltfreundliche, vegane, recycelte, recycelbare Produkte?… Dieses Wirrwarr bereitet echte Kopfschmerzen. In den USA haben wir nicht einmal mehr das Recht, den Begriff „umweltfreundlich“ zu verwenden, weil er einfach nichts bedeutet!

Ist eine Bio-Baumwolltasche umweltbewusster als eine Nylontasche? Wir würden eher ja denken, weil wir die Wörter „Baumwolle“ (natürlich) und „organisch“ (ohne Chemikalien) kennen… Aber wenn wir das Produkt genauer anschauen und eine Bestandsaufnahme machen, ist das nicht so offensichtlich!

Wir werden versuchen unser Konzept des Ökodesigns zu erklären, ohne uns dabei zu verlieren …

Das umweltfreundlichste Produkt ist das, das wir nicht produzieren werden!

Offensichtlich …

Aber wenn man wirklich einen Rucksack braucht und sich entschlossen hat einen neuen zu kaufen (man könnte ja auch einen Second-hand finden), muss ihn jemand herstellen (man selbst, die Oma oder ein „Hersteller“). Und hier muss man verstehen, dass alle Phasen des Designs, sogar des „Lebens“, eines hergestellten Produkts direkte oder indirekte Auswirkungen auf die Umwelt haben, also auf Mensch und Natur. Produzieren heißt Ressourcen verbrauchen, also „verschmutzen”.

Es liegt an dir (dem Verbraucher) UND uns (dem Hersteller), den Einsatz dieser Ressourcen so weit wie möglich zu reduzieren. Unserer Meinung nach entwirft Eco-Design ein Produkt so, dass seine negativen Auswirkungen auf den Planeten so gering wie möglich gehalten werden.”

Deswegen muss man alle Lebensphasen des Produkts optimieren.

“Und es ist nicht erforderlich, einen Master-Abschluss in nachhaltiger Entwicklung oder eine Schule für „nachhaltiges Design“ zu absolvieren, um Ökodesign zu betreiben. Alles was man braucht ist gesunder Menschenverstand! Es ist einfach notwendig. Frage dich nach den Auswirkungen auf die Umwelt in jeder Phase des Lebenszyklus des Produkts, das du auf den Markt bringen möchten. Danach geht es um Ausgewogenheit und Kompromisse.

Ja, denn wir dürfen nicht vergessen, dass ein Unternehmens am Ende Umsatz und Margen generieren muss, um zu existieren, sich zu entwickeln, Leute einzustellen, Werte zu schaffen, sie zu teilen…! Wenn es uns also gelungen ist, die umweltfreundlichste Tasche herzustellen, man sie aber nicht verkaufen kann, weil sie viel zu teuer ist, dann war alles umsonst (wir wissen worüber wir sprechen!).

Deshalb werden wir versuchen, dir Schritt für Schritt und in völliger Transparenz zu erklären, wie wir mit viel gesundem Menschenverstand unser Bestes geben, um einen möglichst verantwortungsbewussten und nachhaltigen Rucksack zu entwerfen.”

Das sind alle Phasen im Lebenszyklus eines MeroMero Rucksacks:

Bedürfnis.

“Man muss sich immer folgende Fragen stellen: Was ist der Nutzen eines Produkts? Braucht man es wirklich? Ist der Mehrwert groß genug, um Ressourcen dafür zu verbrauchen und unseren Planeten weiter zu verschmutzen (auch wenn weniger als “”herkömmlich””)? Bevor wir mit dem Design eines MeroMero Produkts beginnen, fragen wir immer unsere Community, unsere Kunden, euch, was ihr braucht. Dies kann über einen Online-Fragebogen, einen Workshop in Annecy, Abstimmungen auf Facebook oder Instagram erfolgen. Dies ist für uns der Ausgangspunkt des Ökodesigns.

“Zum Beispiel war der Mini Squamish nicht im Sortiment enthalten. Aber als wir euch fragten, wie wir den Squamish verbessern könnten, habt ihr nach “”einer kleineren Version, die man am Fahrrad befestigen kann”” gefragt. Also haben wir euch zugehört, wir haben ihn entwickelt und wir haben sogar den French Outdoor Award 2020 (Publikumspreis) auf der ISPO in München und den Coup de Coeur (Lieblingsinnovation) by OSV während des letzten Vélo Vert Festivals 2020 gewonnen.

Design.

“Dann kommt die Konzeptualisierung der Idee, um das Bedürfnis zu erfüllen. Und von den ersten Skizzen dessen, was ein Produkt werden wird, müssen wir seinen gesamten Lebenszyklus im Auge behalten und versuchen, die besten Lösungen zu finden, um seinen Fußabdruck während seiner „Existenz“ zu begrenzen.

Es ist mit einer der aufregendsten Schritte innerhalb der Produktkonzeption. Der Moment, in dem die Idee im Kopf auf einem Stück Papier und dann auf einem Bildschirm Gestalt annimmt. In diesem Moment muss man über Stil, Materialien, Verwendung, Funktionalität, Pflege, Transport und Wiederverwertbarkeit unter Einbeziehung der Auswirkungen auf Preis, Zeit und Umwelt nachdenken. Für uns ist es sehr wichtig euch so früh wie möglich bei der Produktentstehung miteinzubeziehen. Deshalb organisieren wir regelmäßig gemeinsame Workshops, oder Onlineabfragen um auf eure Bedürfnisse und Ideen einzugehen. So kreieren wir gemeinsam die Produkte von morgen.

Die Materialien.

“Jedes Material sollte genauso auf seine Auswirkungen analysiert werden, wie ein fertiges Endprodukt. Dabei muss alles berücksichtigt werden: die Herkunft der Rohstoffe und ihre Gewinnung, das Weben, das Färben, und die Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, die Qualität der Materialien und deren Verarbeitung, der Einsatz von Chemikalien, der Wasserverbrauch und die Entsorgungs- bzw. Recyclingmöglichkeiten, der Energieverbrauch, die Arbeitsbedingungen, der Transport zum Produktionsstandort …

Überblicken wir die gesamte Produktionskette? Sicher nicht, zumindest nicht auf unserem Niveau. Daher fordern wir Zertifizierungen und die Einhaltung von Standards (OekoTex, Bluesign, GOTS, REACH …) ein, arbeiten mit renommierten Lieferanten zusammen, testen deren Produkte, besuchen sie und ihre Fabriken, wenn sie in der Nähe sind. Die Stoffe kommen aus Korea oder Taiwan, die Metallschnallen aus Vietnam (1 Stunde von der Fabrik entfernt). Auch das pflanzlich gegerbte Leder stammt aus der vietnamesischen Fabrik (2 Stunden entfernt). YKK-Reißverschlüsse kommen aus der Fabrik in Vietnam. Und die anderen Komponenten (Drähte, Magnete, Klettbänder…) kommen vor allem aus Vietnam, ggf. aus China.”

Produktion.

“Der Herstellungsort spricht alle an. Aber wir müssen uns oft mit dem Thema befassen und nicht bei dem einfachen „made in…“ stehen bleiben. Ein Produkt kann in Europa unter bedauerlichen Bedingungen oder in Asien in hochmodernen Fabriken hergestellt werden. Es hängt alles von dem Produkt ab, das man herstellen möchte. Ein T-Shirt oder ein einfaches Produkt kann in Frankreich oder Portugal hergestellt werden, Schuhe oder Lederwaren in Italien. Aber bei technischen Produkten wie Rucksäcken, für die technische Materialien und Fachkräfte erforderlich sind, ist dies in Vietnam häufig der Fall. Nachdem die Produktion von MeroMero Taschen und Zubehör in Frankreich und der Slowakei ausprobiert wurden (und das Unternehmen dabei fast Pleite ging), werden sie jetzt im Norden von Ho Chi Minh bei einem japanischen Partner hergestellt, der sich auf technische Produkte (Gurte und Segel zum Gleitschirmfliegen, Klettergurte, Rucksäcke…) spezialisiert hat .

Wir arbeiten seit 2018 (fast täglich) mit ihnen zusammen und fahren dort einmal im Jahr hin. Ja, Arbeitskräfte sind billiger als in Frankreich, aber das kann man natürlich nicht einfach so vergleichen. Und wir versichern dir, dass diese keine arbeitenden Kinder sind, sondern geschultes und qualifiziertes (und super nettes) Personal. Darüber hinaus können wir durch jahrelange Zusammenarbeit mit denselben Lieferanten die gesamte Produktionskette steuern: Prototyping, Material, Schnitt, Montage, Veredelung, Lieferung …Und wir erklären euch sogar ausführlich und in völliger Transparenz, warum und wie wir es schaffen, auch auf der anderen Seite der Welt verantwortungsbewusst zu produzieren.

Transport.

“Um in Asien produzieren zu können, müssen die Waren nach Europa gebracht werden. Auch hier ist das Thema komplex und faszinierend zugleich. Auch dieser Schritt erfordert eine gründliche Analyse, da nicht alles so offensichtlich ist. Wenn man 2000 km mit dem LKW zurücklegt (um von Annecy in den Süden Portugals oder beispielsweise Rumänien zu erreichen), stößt man ähnlich viele Treibhausgase aus, als wenn man mit dem Containerschiff 15000 km von Asien kommen zurücklegt (diese Beobachtung muss natürlich noch verfeinert werden!). Vorerst, mussten wir einen Kompromiss eingehen und das „weniger Schlimme“ wählen, um die Waren zu uns zu liefern.

Die Fabrik befindet sich nördlich von Ho Chi Minh in Südvietnam, ganz in der Nähe des Seehafens. Die Produkte fahren mehr als einen Monat an Bord eines Containerschiffs zur See (Wir versuchen, neuere und weniger umweltschädliche Boote auszuwählen, aber es ist eine Umgebung, in der es immer noch an Transparenz mangelt.) Einmal zur Zollabfertigung in Fos-sur-Mer in Südfrankreich angekommen, wird der Container per Lastkahn oder Zug nach Lyon transportiert. Die letzten Kilometer werden mit dem LKW nach Annecy zurückgelegt, wo die Produkte gelagert werden. Eine interessante Option wäre der Schienengüterverkehr, aber die Strecke ist nur von China aus geöffnet. Es wäre daher keineswegs „ökologisch“, ganz Vietnam und einen Teil Chinas über mehrere tausend Kilometer mit dem LKW nach Norddeutschland zu fahren und dann mit dem LKW nach Annecy zu fahren. Dies ist ein sehr gutes Beispiel, das zeigt, dass alles in seiner Gesamtheit berücksichtigt werden muss.”

Logistik.

“Wir beschlossen, mit einem lokalen Logistiker, wenige Kilometer vom Büro entfernt, am Stadtrand von Annecy zusammenzuarbeiten. BJLogistics ist seit 2013 im Annecy-Becken ansässig und beschäftigt fast 30 Mitarbeiter. Sie sind nicht nur sehr zuverlässig und hören uns zu, sondern zögern auch nicht, ihre Prozesse in Frage zu stellen, um die Umweltbelastung zu verringern. Sie haben vor kurzem eine CSR-Strategie (Social and Environmental Responsibility) eingeführt. Mit Zustimmung des Kunden werden die Kartons so oft wie möglich wiederverwendet und der Einsatz von Kunststoffbändern und herkömmlichem Klebeband zugunsten von Kraftband reduziert. Sie bieten auch eine CO2-Reduktionsoption bei der Auswahl der Verkehrspartner an und arbeiten an „verantwortungsbewusstem“ Einkauf, Energieverbrauch, Abfallreduzierung, Mobilität, Dematerialisierung, Prozessinnovation usw.

“Wir testen derzeit wiederverwendbare Paketlösungen für den Versand von E-Commerce-Bestellungen.Aber dafür brauchen wir auch euch und es ist ganz einfach: Faltet einfach den Umschlag und legt ihn in ein beliebiges Postfach von La Poste. Wir erzählen euch hier ausführlich darüber. Leider ist diese Option bisher nur in Frankreich möglich, soll aber ausgeweitet werden.

Und wir arbeiten auch daran, die Kunststoffe, die die Produkte schützen zu reduzieren.Sie sind jedoch wichtig, um Schimmel während des Versands zu vermeiden. Die Lösung wäre daher, nur eine Plastiktüte pro Karton statt Pro Einheit zu verwenden. Aber danach müssen wir schauen, wie wir die Produkte in unserem Lager umverpacken, um die Produkte sicher zu euch nach Hause zu bringen.”

Kommunikation.

“Es ist durchaus möglich, ebenfalls verantwortungsbewusst zu kommunizieren Das Thema ist sehr umfangreich, da die Werkzeuge zahlreich sind. Wir appellieren daher an den gesunden Menschenverstand, indem wir jedes Mal die Frage nach unseren Auswirkungen auf die Umwelt stellen. Wir beschränken und stoppten unnötig gedruckte Werbetools (Kataloge, Aufkleber, Flyer usw.). Und wenn wir es wirklich brauchen, verwenden wir Recyclingpapier und pflanzliche Tinte (Visitenkarten, Produktetiketten usw.). Wir verwenden auch alles, was möglich ist wieder, so z. B. die Logos der Produktkartons, die wir geschnitten haben, um sie in POS-Material (Point of Sale Advertising = Flyer, Poster usw.) für Veranstaltungen oder Geschäfte umzuwandeln. Die Standmöbel bestehen aus recyceltem Palettenholz und das Dekor ist vintage oder ausgeliehen. Wir beschränken Newsletter und ermutigen unsere Abonnenten, sie nach dem Lesen von ihrem Server zu löschen. Wir arbeiten hauptsächlich mit lokalen Lieferanten und Mitarbeitern (Host, Webmaster, Fotografen usw.) zusammen. Wir beschränken ebenfalls unsere Geschäftsreisen zu Veranstaltungen und Geschäften auf das nötigste (wir nehmen den Zug oder wir entschädigen, wenn wir mit dem Flugzeug reisen müssen). Sogar unsere Botschafter müssen dieselben Werte teilen wie wir… Und es gibt noch viele Punkte zu verbessern!

Verkauf.

“Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung, da der Verkauf unserer Produkte, also das Geld, was ihr ausgebt, es uns ermöglicht, genügend Einnahmen zu erzielen, um Kreation und Innovation zu finanzieren, Arbeitsplätze zu schaffen und in die Zukunft zu investieren. Unser Ziel ist es nicht, in der Hoffnung auf einen zukünftigen Börsengang astronomische Einnahmen zu erzielen (sonst hätten wir etwas anderes gemacht!!!), sondern es uns zu ermöglichen, Produkte zu schaffen, die ihr tatsächlich verwendet, um Waren so verantwortungsbewusst wie möglich herzustellen, um zukünftigen Generationen zu zeigen, dass Werte geschaffen und geteilt werden können, dass es möglich, sogar unerlässlich ist, zu konsumieren und daher „Geschäfte“ zu tätigen, während wir unsere Umwelt respektieren. Einige entscheiden sich für den Direktverkauf, um Zwischenhändler wie Wiederverkäufer und / oder Distributoren zu vermeiden. Doch dieses Modell, das zunächst einen attraktiveren Verkaufspreis ermöglicht, stößt in der Entwicklung an Grenzen. Oder man muss ein solides Team hinter sich haben, was bei uns nicht der Fall ist… Wir haben uns daher entschlossen (wie so oft im Ökodesign) Kompromisse einzugehen, um eine Balance zwischen unseren Werten und dem Bedürfnis nach Weiterentwicklung zu finden. Wir haben das Glück, langfristige Beziehungen zu Agenten, Distributoren (für den Export in andere Länder) und Händlern aufzubauen, die die gleichen Werte teilen wie wir, Preise und Kunden respektieren. Und vor allem haben wir das Glück, Händler zu finden, die Risiken eingehen, indem sie kleine Label wie uns auswählen. Also spielen auch wir das Spiel und müssen oft evtl. Chancen ablehnen, da sie nicht unseren Werten entsprechen.

Außerdem spenden wir 1% unseres Jahresumsatzes an gemeinnützige Organisationen, die sich für den Umweltschutz einsetzen, das 1% FOR THE PLANET Netzwerk. Wir werden diese Spende immer machen, auch in Jahren, in denen wir Geld verlieren!”

VERWENDUNG

“Gerade durch die Analyse des gesamten Fußabdrucks wird erkannt, inwieweit die Verwendung eines Produkts erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt hat. Aber das Problem ist, dass einige Marken beim Verkauf ihrer Produkte der Meinung sind, dass ihre Rolle und ihre Verantwortung zum Zeitpunkt des Verkaufs endet… Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass es sich eher um eine Übergabe handelt, sogar um eine gegenseitige Verpflichtung zwischen den Marken, die entwerfen und herstellen, und den Kunden, die kaufen und verwenden. Der Kunde ist verantwortlich hinsichtlich der Verwendung des Produkts, aber wir können ihn nicht daran hindern, sein T-Shirt zu waschen, weil es schlecht riecht, es zu bügeln, weil der Stoff knittert, oder es nicht zu verwenden, weil es vielleicht nicht richtig passt oder es wegzuwerfen, weil es beschädigt ist …

“Deshalb muss manbevor man ein Produkt auf den Markt bringt und Ressourcen verbraucht (wenn auch weniger) die Verwendung, aber auch die Pflege, Reparatur und das Ende der Lebensdauer vorausahnen (was wir später sehen werden). Und außerdem ist es das Spannendste am Entwerfen eines Produkts: sich das Produkt in den Händen und im Leben seines zukünftigen Käufers vorzustellen. Deshalb versuchen wir für unsere Taschen, alle möglichen Verwendungszwecke z.B. eines Elternteils, eines Fotografen, die eines Wanderers, eines Fahrradfahrers oder eines anderen, der bis ans Ende der Welt reist, vorauszuahnen … und zu berücksichtigen, dass es diejenigen gibt, die sich um ihre Sachen kümmern, und andere, die die Tasche auf den Boden werfen oder sie beispielsweise am Riemen packen, der dafür eigentlich nicht “”bestimmt”” ist. Aus diesem Grund sind unsere Produkte alle modular und skalierbar. Aus diesem Grund ist unsere Wickelunterlage als Computertasche wiederverwendbar, die isolierte Tasche auch als Kameraobjektiv geeignet und unsere Kinderwagenclips auch Schlüsselanhänger… Aus diesem Grund bitten wir euch auch um eure Meinung, eure Gewohnheiten, hören auf eure Kommentare und organisieren Workshops, um gemeinsam mit euch die Produkte zu entwickeln, die ihr wirklich benötigt. Und vor allem versuchen wir, möglichst langlebige Produkte zu entwickeln, die wir für eine lange Lebensdauer konzipiert haben und die ihr hoffentlich auch entsprechend pflegt!

Pflege.

“Dies gilt weniger für eine Tasche als für ein Kleidungsstück, aber die Pflege eines Textilprodukts verschmutzt enorm: Wäsche, Abwasser, Mikropartikel, Trocknen, Bügeln. Auch hier können wir antizipieren, wie die Tasche gepflegt wird, um ein Produkt zu entwerfen, das einfach zu pflegen ist. Aus diesem Grund verwenden wir, nachdem unsere Rucksäcke zuvor aus gewachstem Baumwoll bestanden, was schön, aber nicht pflegeleicht und nicht besonders UV-beständig war, mittlerweile wasserdichtes recyceltes Nylon (Bluesign-zertifiziert), das leichter zu reinigen ist und daher weniger oft gereinigt werden muss. Das Innere des Thermobeutels kann zum einfachen Spülen entfernt werden. Alle Teile, die regelmäßig gewaschen werden müssen (Zubehör), sind entweder Baumwolle oder Tencel® (die keine schädlichen Mikropartikel freisetzen). Wie die Wickelunterlage mit wasserdichtem und herausnehmbarem Matratzenpolster (in Tencel®), damit ihr sie nicht jedes Mal in die Maschine stecken müsst.

Unsere Rolle besteht ebenfalls darin unsere Kunden bei der Pflege ihrer Taschen und Accessoires zu beraten. Und wir haben bereits viele Dinge verbessert, wie unsere Lederaufnäher, die auf der beschichteten Baumwolle abfärbten, oder die Tinte der Baumwollaufnäher, die beim Waschen fast verschwand. Deswegen zögere nicht, uns Feedback zu deiner Art der Pflege deiner Produkte zu geben. So schaffen wir es, die Produkte Stück für Stück zu verbessern. Auch hier brauchen wir euch!

Reparatur.

Recycling.

“Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Qualitätsprodukte herzustellen, löst sich manchmal eine Naht oder eine Schnalle. Wir sind da sehr penibel, aber es passiert sogar den Besten. Und abgesehen von den “”Fehlern””, die auftreten können, sind wir nicht immun gegen einen Unfall oder eine Tasche die irgendwo ausversehen hängenbleibt. Also für all das und um sicherzustellen, dass unsere Taschen so lange wie möglich halten haben wir uns entschlossen, mit der Reparaturwerkstatt GreenWolf, der Reparaturbetrieb für Outdoor-Textilien zusammenzuarbeiten. GreenWolf arbeitet mit den besten der Branche zusammen (Patagonia, Norrona, Picture…). Auch wenn wir letztendlich nur wenige Reparaturen und Returns haben, kümmern sie sich voll und ganz drum. Wenn deine Tasche innerhalb von 2 Jahren einen Defekt aufweist (gesetzliche Garantie, die wir auf 5 oder 10 Jahre verlängern möchten) oder sie repariert werden muss, warte nicht und kontaktiere uns (oder deinen Händler). Wir werden uns darum kümmern, um am Fuße des Mont Blanc dein Produkt wieder zum leben zu erwecken. Sobald deine Tasche repariert, vernäht, geflickt, gereinigt ist und gepflegt wurde, wird sie zu einem niedrigen Preis an dich zurückgesandt oder auf unserer Website zum Verkauf angeboten. Wiederaufbereitet, aber mit ein paar kleinen Narben, wie Spuren aus ihrer Geschichte.

Es liegt daher an uns, den Marken, diese Art von Service anzubieten. Es liegt aber auch an euch, den Verbrauchern, die Sachen zum reparieren zu geben, statt in den Müll zuwerfen oder zum recyceln zu geben.”

Recycling.

Sobald deine Tasche das Ende ihrer Lebensdauer erreicht hat und daher irreparabel ist, sollte sie recycelt werden (niemals in den Müll werfen!). Auch hier muss diese letzte Phase des Produktlebenszyklus zum Zeitpunkt des Entwurfs berücksichtigt werden, damit der Kreislauf geschlossen werden kann. Daher ist es wichtig, das Faserrecycling gut zu verstehen und zu kontrollieren. Zum Beispiel können wir heute noch nicht Nylon mit Polyester oder Nylon mit einer Membran recyceln. Sie müssen daher getrennt werden, aber da es zu kompliziert oder teilweise sogar unmöglich ist, landet es oft in der Verbrennungsanlage! Aus diesem Grund haben wir beschlossen, (fast) überall Nylon für unsere Taschen zu verwenden: Hauptmaterial, Verstärkungen und Futter. Zum einen, weil es eine superbeständige Faser ist, aber auch weil sie recycelt und recycelbar ist. Der Rest (Riemen und Schnallen) lässt sich leicht abschneiden. Die Schnallen sind auch aus Aluminium gefertigt, einem festen Material, sehr leicht und unendlich recycelbar. Im nächsten Schritt möchten wir, dass der wenige Kunststoff den wir verwenden, ebenfalls recycelt und auch recycelbar ist.

Apropos Kreislauf schließen: Wir möchten gern MeroMero Taschen irgendwann am Ende wieder zurückholen können, um das Recycling selbst zu managen und sicherzustellen, dass keines unserer Produkte (auch nicht mehr verwendbare) am Ende weggeworfen werden!””

“Das Öko-Design eines Produkts muss, wie wir gesehen haben, ein umfassendes Konzept sein. Über das Produkt oder die Dienstleistung hinaus muss man eine ganzheitliche Sicht auf das Problem und die Lösungen haben. Umwelt-, Sozial- und Gesellschaftsthemen sollten im Mittelpunkt der Ziele jedes Unternehmens und der Bürger dieser Erde stehen. Deshalb sind wir so an der B-Corp-Zertifizierung interessiert.

B-Corp ist eine globale Bewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, Unternehmen auszuzeichnen, denen es gelingt, das Geschäft mit dem kollektiven Interesse in Einklang zu bringen. Mit den Worten von B-Corp: „Zertifizierte Unternehmen möchten einen positiven Beitrag für die Gesellschaft leisten und streben nicht danach, die Besten IN der Welt, sondern die Besten FÜR die Welt zu sein“.

Der Zertifizierungsprozess ist sehr langwierig und leider nicht für kleine Strukturen geeignet. Aber all diese Prüfungs- und Fragestellungen werden es uns ermöglichen, uns besser kennenzulernen und herauszufinden, wo wir unsere Energie konzentrieren müssen, um uns zu verbessern. Eines ist jedoch sicher: Nichts geht über gesunden Menschenverstand und Transparenz!”

Mehr über uns...

8 Dezember 2021

Welche Materialien wir verwenden und warum wir sie auswählen....
Liste d'attente Nous vous informerons par email dès que le produit sera de retour en stock.